literalisson
lässt luft ab lapidar 
zu luftleerer literatur

lauen luftwortblasen
larmoyantem labern
leiernder lyrik

LiTEralÄHmuNG

Hier geht es zum Märchen: 

Vom kleinen Stein, der ein Pusteblumenschirmchen sein wollte 

 

märchen
tradiertes volksgut
voll archaischer werte 
erfüllen mich oft mit 
grimm

 

märchen
anschreiben gegen 
alleinseligmachende ratio und
 die verächter der phantasie
ignorieren





 - Märchen-Elfchen -
©Monika Lisson

denken

manche denken

manche denken: denkbar

manche denken: undenkbar

manche denken: du dussel

manche denken: ich dussel

manche denken dauernd deutend

manche denken: denkste

manche denker dichten

manche dichter denken

- Konsonantengleichklänge -

            ©Monika Lisson 


enten eben

ente: erpel echt edel!

erpel: ente erledigt!


erpel entert

ente erntet

erpel endet

ente erbt

eben

 - Vokalgleichklänge -
©Monika Lisson

loreley's
laszives lalelu
liegt in der luft
lechzende lustmolche
                     lefzen letzmals
                

                                                                                                                                                      - Alliteration-                                                                      ©Monika Lisson

Luft

literschwere Leere
lebensspendende Labsal

          Leere 

          leugnen
          letztlich 
          lächerlich 

   Licht

   läßt Luft
   leuchten



- Tautogramme über Luft -

©Monika Lisson

Nachdenken über den

Fluss der Dinge 


F luch und Segen, Schwarz und Weiß, Lachen und Weinen

L eben sollen wir den Widerspruch 

U ferlos frei

S ein und Werden als Eins

S egnen wollen wir die tosenden Wellen die uns tragen

 

D ankbar achten den ungeordneten Herzschlag 

E rden das Gute in uns 

R asend der Ruhe entgegen 

 

D aseinsvergessen

I rrfahrten wagen

N acht und Tag, Lüge und Wahr,

G ott und Teufel ehren

E ndlose Schleifen bitten um Gnade

- Akrostichon -  zum Begriff  „Fluss der Dinge“
©Monika Lisson

Zeit

heißt es
sei Raum und
nicht linear
sie dehne sich aus
sie takte in Löchern
die schwarz sind daher
als gäbe es
unsere
Zeit nicht
mehr

 - [Silben] – Schneeball -

 ©Monika Lisson

die dinge hinter der sprache

sprache 
zeigt nicht sich selbst

sprache
teilt mit,
verhält sich dienstbar

sprache
zeigt auf:
zustände, vorgänge, umstände ...

sprache 
teilt mit 
was der, der mitteilt, 
denkt und fühlt

sprache
teilt meinung mit
eines einzelnen

 ©Monika Lisson

Erkennen 

hochgespülte unterströmungen 
von nicht wissen 
geworden aus einem prisma 
von fremden gefühlen, gedanken, splittern 
geometrisch, organisch geordnet und chaotisch zugleich 
alle ordnung löst sich auf, bilder fallen 
zu einem nichts in sich zusammen 
ein schmetterling schlägt mit den 
flügeln, verändert die welt 
nichts ist Zufall 
nichts ist 
wissen 

- [sieben]-Schneeball - 

                                                                                                                                         ©Monika Lisson